Ausstellungshighlights

Außerhalb von Corona-Zeiten ist ein virtueller Ausstellungsrundgang eine prima Ergänzung zu einem Museumsbesuch vor Ort. Momentan schafft er die Möglichkeit, Kultur in medialer Form zugänglich zu machen. Hier finden Sie ausgewählte Videoclips zu Ausstellungshighlights der vergangenen Jahre im tim.

 

HYBRIDS – Fotografien von Nikolas Hagele

Zwischen dem zweiten und dritten Corona-Lockdown hat das tim 2021 die Ausstellung „HYBRIDS – Fotografien von Nikolas Hagele“ eröffnet. In den Aufnahmen vereinen sich Körper, Kleider und Textilien zu skulpturalen Mischwesen. Der Künstler hat hierzu Tänzer in Second-Hand-Textilien gehüllt und zu eigentümlich hybriden Figuren verschmolzen. Inhaltlich geht es in Nikolas Hageles Arbeiten um Fragen nach gesellschaftlicher Verantwortung, sozialer Identität und ökologischer Nachhaltigkeit. Hier das Begleitvideo zur Ausstellung.

 

Amish Quilts meet Modern Art (Rundgang)

Amish Quilts meet Modern Art – ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung mit tim-Museumsdirektor Karl B. Murr. Die Schau war live im Corona-Jahr 2020 zu sehen.

 

TALK IM TIM – Patricia Riekel und Daniel Biskup erinnern an Karl Lagerfeld

Erinnerungen an Karl Lagerfeld. Zur Eröffnung der Fotoausstellung „KARL LAGERFELD IN BERLIN by Daniel Biskup“ im Februar 2020 sprach Museumsdirektor Karl B. Murr mit Patricia Riekel, der ehemaligen Chefredakteurin der Zeitschrift BUNTE und dem international renommierten Fotografen Daniel Biskup über den Modeschöpfer.

 

KARL LAGERFELD IN BERLIN by Daniel Biskup – Fotoausstellung im tim

Die Fotoausstellung „KARL LAGERFELD IN BERLIN by Daniel Biskup“ zeigte im Jahr 2020 zum größten Teil bis dahin unveröffentlichte Aufnahmen, die der international renommierte Fotograf Daniel Biskup im Jahr 2002 von Lagerfeld gemacht hatte. Darauf ist der Modeschöpfer so zu sehen, wie ihn die Öffentlichkeit bislang nicht kannte.

 

Augsburg 2040 – Utopien einer vielfältigen Stadt

2019 wagte das tim einen Blick in die Zukunft der vielfältigen Stadt Augsburg. Wie soll unser Leben in rund 20 Jahren aussehen? Wie gelingt ein Miteinander in einer bunten Gesellschaft? Wie werden wir arbeiten? Wie wohnen? Wie fortbewegen? Darum ging es in einer außergewöhnlichen Ausstellung, die partizipativ mit Vertreter*innen aus unterschiedlichen Communities entstand.

 

Mozarts Modewelten – Ausstellung im tim

2019 waren „Mozarts Modewelten“ in der gleichnamigen Ausstellung im tim zu sehen. Anlass war der 300. Geburtstag des in Augsburg geborenen Leopold Mozart. Das tim hat den umfangreichen Briefwechsel der Familie mit historischen Kostümen des 18. Jahrhunderts, mit Abbildungen der damaligen Modezeitschriften und Trachtendarstellungen der Zeit in eine einzigartige Beziehung gesetzt.

 

PHOENIX – Modewelten von Stephan Hann

2018 war der Berliner Künstler Stephan Hann mit einer viel beachteten Ausstellung zu Gast im tim. Die ästhetische Besonderheit seiner Arbeiten liegt in ihren Materialien verborgen. Sie bestehen lediglich aus dem, was wir für gewöhnlich gar nicht beachten. So kreiert Hann aus Telefonbuchseiten, aus Tetra-Pak-Kartons oder alten Fotos faszinierende Kleider. Tiefer geblickt, geht es ihm um den einzigartigen Wert von alltäglichen Dingen, die sich unter seiner Hand zu wertvoller Kunst verwandeln.

 

Kahn & Arnold – Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jh.

In der Ausstellung „Kahn & Arnold“ folgte das tim 2017 den Spuren der beiden Augsburger Familien und enthüllte dabei eine fast vergessene Dimension der Stadtgeschichte. Hinter den Namen „Kahn & Arnold“ verbergen sich mit der „Spinnerei und Weberei am Sparrenlech“ sowie der „Neuen Augsburger Kattunfabrik (NAK)“ einerseits bedeutende Augsburger Textilunternehmen. Vor allem aber ging es bei der Ausstellung um die zentrale Geschichte des 20. Jahrhunderts. Denn die beiden Industriedynastien waren Familien jüdischer Herkunft, deren Geschichte nicht nur von wirtschaftlichem Erfolg, sondern von „Arisierung“, Emigration und vom Holocaust zeugt.

 

Glanz und Grauen – Mode im „Dritten Reich“ – Ausstellung im tim

2017 widmete sich das tim in einer großen Ausstellung der Mode in der NS-Zeit. Jenseits von Uniformen, Dirndl und eleganten Abendkleidern ging es um die lehrreiche Alltagsgeschichte des Nationalsozialismus, der kleidermäßig tief ins private Leben der Menschen eingegriffen, ein ambivalentes Modeverständnis gepflegt und sich an den Fronten des Zweiten Weltkriegs wie auch in den Konzentrationslagern textil bereichert hat.